The Night of the Doctor

Serien

Ich gebe zu, ich bin ein schlechter Whovian. Für alle, die wie ich hier nur “Bahnhof” verstehen, ein paar Erklärungen zu der Mini-Episode, die als Einleitung zum 50-Jahre-Special The Day of the Doctor dient.

Wie sehen hier den achten Doctor, dessen Regeneration bisher nicht gezeigt wurde. Offiziell zu wehen war er nur in einem Film, der 1996 lief. Der wurde in Kanada gedreht und sollte ein bisschen die Wiedergeburt Doctor Whos einleiten, der Doctor ist ja 1989 erstmalig in Rente gegangen. Gedacht war der Film auch vor allem für amerikanisches Publikum, gespielt wird der Doctor von Paul McGann. Bisher dachte man, Christopher Eccleston (Nine) käme direkt nach ihm, doch wie im Staffelfinale der letzten Season gezeigt wurde, gab es dazwischen noch einen weiteren Doctor, den War Doctor, gespielt von John Hurt. Die Kurz-Episode und das 50-Jahre-Special, das am 23.11. weltweit ausgestrahlt werden wird wird diese Lücke, über die man bisher nichts wusste, erklären.

Die Episode spielt auf Karn, die Sisterhood of Karn lebte wohl vor den Timelords auf Gallifrey und sind ebenfalls recht mächtig. Der Doctor war durch den Absturz “richtig” tot, die Sisterhood hat ihn wiederbelebt und gibt ihm die Möglichkeit, sein Wesen zu wählen. Doctor ist ja nicht sein Name, sondern ein selbstgewählter Titel, jetzt gerade im Timewar braucht das Universum keinen Doctor, sondern einen Krieger. 8 wählt die Form des War Doctors, John Hurt, der folglich die wahre Nummer 9 wird. Eccleston ist also 10, Tennant nicht länger “10”, sonder 11 und Matt Smith schon die 12.

Tja, genaueres werden wir wohl erst nächste Woche erfahren. Ich hoffe, ihr habt einen guten Stream oder schaut Doctor Who gar wie ich im Kino. In 3D. Das wird sicher ein Erlebnis :)

Review: Thor: The Dark World

Filme / Filmkritiken / Review

Poster: Thor The Dark WorldVor tausenden Jahren versuchten die Dunkelelfen unter Führung von Malekith (Christopher Eccleston) den Aether für sich zu gewinnen und somit das Universum, wie wir es kennen, zu zerstören. Zu diesem Zeitpunkt lagen gerade alle 9 Dimensionen übereinander, was die Kraft des Aethers verstärkt. Odins Vater Bor machte den Elfen den Garaus, doch Malekith konnte fliehen und versteckte sich, um auf eine weitere Chance zu warten. Die Asgard versteckten den Aether nur, anstatt ihn zu zerstören. Großer Fehler, wie Bors Nachfahren Odin und dessen Sohn Thor einige tausend Jahre später erfahren müssen. Doch die sind noch dabei, ihre aktuellen Ereignisse zu verarbeiten und hinter Loki aufzuräumen. Der wird in den Kerker geschmissen, während Thor in den 9 Welten aufräumt und Jane Foster auf der Erde ihrem normalen Leben nachgeht, nachdem Thor einfach nicht mehr angerufen hat. Männer…

Als Jane in gravitative Anomalien in London untersucht, die durch das erneute Zusammentreffen der Dimensionen entstehen, landet sie durch eine solche Anomalie ganz zufällig direkt dort, wo der Aether versteckt wurde. Ihr Körper nimmt die Kraft in sich auf, was sie einerseits stark macht, allerdings auch zerstört. Thor nimmt sie mit nach Asgard, um sie zu retten, gleichzeitig erwacht Malekith nach 5000 Jahren Schlaf und plant einen erneuten Versuch, den Aether an sich zu reißen. Den vermutet er in Asgard, das er angreift, um sich das Objekt seiner Begierde unter den Nagel zu reißen.

Thor: The Dark World macht eines: unheimlich viel Spaß. Ein Haufen genialer Sprüche, ein fantastisch aufgelegter Loki, der sich z.B. mal eben so in Captain America verwandelt, Natalie Portman ist toll wie immer, Eccleston (Doctor Who) ist mit blonder Perücke dabei, Chris O’Dowd (The IT Crowd) kommt vor… aber die beste Rolle spielt Mjölnir, Thors Hammer. Ohne ein Wort zu sprechen sorgt er für mehr Lacher, als alle anderen zusammen. Alles in allem ein absolut sehenswerter Film. Kein Meisterwerk der Filmkunst, klar, aber aus der Reihe der Superheldenfilme einer der Besten bisher. Einziger Wermutstropfen war das abrupte Ende; da kommt zwar wie immer was nach dem Abspann, dennoch war es sehr plötzlich und wirkte leicht unfertig. Aber Thor 3 ist ja hoffentlich nicht weit entfernt.

8/10 Hämmern

RE: RE: RE: Guy Fawkes Day

Aktuell

Ein Repost, muss aber sein, sorry.

Vi veri veniversum vivus vici

Remember, remember the Fifth of November,
The Gunpowder Treason and Plot to surrender,
I know of no reason
Why the Gunpowder Treason
Should ever be forgot.
Guy Fawkes, Guy Fawkes, t’was his intent
To blow up King and Parli’ment.
Three-score barrels of powder below
To prove old England’s overthrow;
By God’s providence he was catch’d
With a dark lantern and burning match.
Holloa boys, holloa boys, let the bells ring.
Holloa boys, holloa boys, God save the King!

Read More