What does the fox say?

Musik

Schlimm, womit der Uwe mich da infiziert hat. Die Musik des norwegischen Duos YLVIS ist aber auch einfach zu geil. Die beiden Brüder, die in Norwegen als Kabarettisten und aus Talkshows, bzw. auch als Moderatoren der norwegischen Version von Schlag den Raab bekannt sind, veröffentlichen nebenbei total abgedrehte Songs über Stonehenge, Dubstep-Liebe oder darüber, wie wichtig die richtige Menge Druck in sämtlichen Lebenslagen ist. Aus irgendeinem Grund ist aber gerade das Video zu “What Does The Fox Say” auf Youtube innerhalb weniger Tage von 0 auf nun 27 Millionen Views geschossen. Noch keine zwei Wochen alt und es gibt schon Shirts mit dem Motiv. Vielleicht ein bisschen mein Song des Jahres.

Miley Cyrus – Wrecking Ball: Original und Cover

Musik

The Original Version

Miley Cyrus — Wrecking Ball – MyVideo

The Country Version

The Nicolas Cage Version

The Runaground Cover Version

The Goat Version

The Dubstep Version

Ich gebe zu, ich mag den Song, der ist schon sehr catchy. Das Video verstehe ich teilweise. Der “Wrecking Ball” ist klar und nackt ist sie vermutlich, um ihre Verletzbarkeit zu zeigen. Aber warum sie lasziv einen Vorschlaghammer ablecken muss?

Warum muss ich jetzt an Dr. Horrible denken?

Captain Hammer: See, Penny’s giving it up, she’s giving it up hard. Cause she’s with Captain Hammer. And these…
[Hammer holds up his fists] …are not the hammer. The hammer is my penis.

Captain Obvious auf der gamescom

Aktuell / Videogames

Heute ging die gamescom zu Ende, wie immer ein tolles Erlebnis, in erster Linie wegen all der Leute, die man trifft. Leute, die man oft nur dort trifft – wie so ein Klassentreffen. Aber tatsächlich hab ich mir auch ein paar Spiele angeschaut und die Zockwork-Kollegen waren ebenfalls fleißig. (Fleißiger als ich)

#NigriPls

#NigriPls

Nachlesen könnt ihr das natürlich alles auf Zockwork Orange, ein paar gamescom-Artikel sind noch in der Warteschlange. Von mir bisher erschienen ist eine Übersicht über die Ubisoft-Games, es folgt noch was zu Goodbye Deponia, ein Interview mit Edna/Harvey/Deponia-Erfinder Poki von Daedalic, das ich gemeinsam mit Jan geführt habe und die unvermeidliche Jessica-Nigri-Fotostrecke. Sorry, aber das muss sein.

Waren schöne drei Tage, hab zwar nicht alle Leute getroffen, die ich treffen wollte, aber das klappt ja bei so einer großen Messe nie, toll war’s trotzdem. Auch wenn wie immer der fade Beigeschmack der schlechten Orga mitschwebt. Wenn Sicherheitsleute Menschemassen vor der Rolltreppe aufteilen und über den Außenbereich umleiten müssen, läuft irgendwas gewaltig schief.

Hoffe dennoch, dass wir uns alle nächstes Jahr wieder in Köln sehen.